19.11.2014 - Anschluss halten an der Einkommensentwicklung im öffentlichen Dienst: IG BAU bereitet Tarifrunde 2015 vor!

Die Vorbereitungen zur Tarif- und Besoldungsrunde 2015 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL)
zum TV-L und TV-Forst haben begonnen. Nach einstimmigen Beschlüssen wurden die Entgelttabellen zum
TV-L und TV-Forst sowie die Ausbildungsentgelte fristgerecht zum 31. Dezember 2014 gekündigt. Am
18. Dezember 2014 werden die Gewerkschaften die Forderungen zur Tarif- und Besoldungsrunde 2015
beschließen. Bis dahin werden die Mitglieder der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine Forderungsempfehlung
entwickeln und sich in die Forderungsdebatte einbringen. Einkommens- und Wirtschaftsentwicklungen
fordern deutliche Einkommenszuwächse.

Einkommensschere weiter geöffnet: Während die Produktivität und Inflation (der sogenannte verteilungsneutrale
Spielraum für Einkommenserhöhungen) in den letzten fünfzehn Jahren um 40,9 Prozent stieg, erhöhten sich die
Einkommen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder unterdurchschnittlich nur um 34,6 Prozent.
Geld ist genug da: Für den Zeitraum von 2012 bis 2016 wird für die Länder ein Steuerplus von 14,9 Prozent
erwartet. Für das Jahr 2014 wird mit einem Steuerplus von 3,3 Prozent und für 2015 von 4,1 Prozent gerechnet.
Das bedeutet gegenüber der Steuerschätzung vom November 2013 für die Jahre 2014 und 2015 nochmals zusätzliche
Mehreinnahmen in Höhe von 2 Milliarden Euro.

Einkommensentwicklung seit 2000: Die Arbeitseinkommen waren seit 2000 rückläufig und steigen erst seit
2011 wieder leicht an. Gleichzeitig stiegen jedoch die Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen in
diesem Zeitraum um über 40 Prozent. Durch die Finanzkrise und die dadurch ausgelöste Wirtschaftskrise gab es
zwar in den Jahren 2008 und 2009 einen Einbruch, doch im Jahr 2014 haben sie das Niveau des Jahres 2007
wieder erreicht und werden im Jahr 2015 diese Marke überschreiten.

Binnenmarkt stärken: Die Wirtschaftsflaute in den südeuropäischen Ländern und Krisen wie der Ukraine-Konflikt
oder der Krieg in Syrien machen die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft vom Export deutlich. Es ist deshalb
erforderlich, die Kaufkraft der Verbraucherinnen und Verbraucher durch höhere Löhne zu stärken.

Diesen Entwicklungen gilt es mit einer nachhaltigen Einkommenssteigerung für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes entgegenzuwirken. Es ist mehr als richtig, wenn sie einen gerechten Anteil am wirtschaftlichen Wachs-tum fordern.

Jetzt kommt es auf uns alle an!

Weiterkommen im Berufsleben, mehr Geld und berufliche Sicherheit sind nicht selbstverständlich. Diese und viele andere Interessen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst vertritt die IG BAU. Lohnerhöhungen werden erkämpft, nicht geschenkt.

Darum jetzt Mitglied werden! Nur wer Mitglied ist kann mitreden und mitgestalten.

Eine Beitrittserklärung zur IG BAU finden Sie in nachfolgendem PDF.

Zurück